Poetry Jazz: Wax and Gold at Akademie der Künste Berlin

26. Oktober 2016 / Kooperation, Dialog

Uncertain States präsentiert:

Poetry Jazz: Wax and Gold

Filmscreening / Lecture-Demonstration / Diskussion

Mittwoch, 26 Oktober 2016, 17 Uhr

„Poetry Jazz“ bezeichnet eine in Äthiopien geprägte Form der Lyrikperformance, die Einflüsse aus Poesie und Jazz, Rezitation und Improvisation zusammenbringt. Der Film A-B-A-B-A : from here to hear stellt die gleichnamige experimentelle Projektreihe zwischen Künstlern aus Berlin und Addis Abeba vor. Gemeinsam entstanden zeitgenössische Ausdrucksformen dieser Tradition: Amharische, deutsche und englische Dichtkunst wird mit traditioneller äthiopischer Musik, Jazz-Einflüssen und zeitgenössischer elektronischer Musik kombiniert. Der Film von Clara Jo folgt den beteiligten Künstlern und reflektiert die verschiedenen Einflüsse als auch die Herausforderung, mit dem lyrischen Prinzip von „Wachs und Gold“ auf die Problematik der freien Meinungsäußerung zu reagieren.

Trailer: A-B-A-B-A: from hear to here: A film by Clara Jo. 2016

A-B-A-B-A : from hear to here ist Teil von Acting Archives, einem Projekt des Instituts für Raumexperimente der Universität der Künste Berlin und der Alle School of Fine Arts and Design, Addis Ababa University, unterstützt durch Studio Olafur Eliasson, gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes.

Im Anschluss an den Film werden Rike Scheffler und Robel Temesgen eine experimentelle Poetry-Performance vorstellen. Ausstellungskünstler Robel Temesgen (Stipendiat Bildende Kunst, Junge Akademie 2016) wird anhand seiner Arbeiten aus der Serie Old News die Auseinandersetzung mit dem Prinzip „Wachs und Gold“ in der Bildenden Kunst vorstellen, das Prinzip wird Thema der Gesprächsrunde mit Robel Temesgen, Rike Scheffler, Clara Jo und Christina Werner (Geschäftsführerin des Instituts für Raumexperimente e.V.) sein. Moderation: Olafur Eliasson.


Eine Besprechung des Abends finden sich hier: ‚Wax and Gold’. Poetry, jazz and politics, from Addis Ababa to Berlin von Mylène Palluel in Manifesto 21.